hochsensibilit t partnersuche flirten poussieren 8 buchstaben single geseke zielgruppe kennenlernen hunde partnersuche single wohnung fürstenwalde wo lerne ich single frauen kennen was heißt auf türkisch ich will dich kennenlernen bachelorette 2018 kostenlose kennenlernen singles rodenberg leute kennenlernen bodensee singlereisen single mit kind sommerurlaub 2018 reicher mann sucht arme frau hoodie single shruthi hassan dating suresh raina fast dating berlin mayrhofen singletrail tanzen partnersuche new ulm dating heirat troll tours irland zum kennenlernen single events in bergen county nj frau kennenlernen internet online partnervermittlung gründen single neustrelitz single mit kind schwarzwald single frauen soest south beach tanning single session single schwalm eder kreis japanerinnen kennenlernen schweiz

Ein ganzheitlicher Beruf

 

Der Heilpraktiker übt einen Beruf aus, bei dem der Patient, ob Mensch (Heilpraktiker) oder Tier (Tierheilpraktiker), im Zentrum der Betrachtungen steht. Im Mittelpunkt des Berufsbildes „Heilpraktiker“ steht zwar das Wort „heilen“, aber im Gegensatz zur Medizin, die sich ebenfalls von dem lateinischen „medicina“ ableitet, was „Heilkunst“ bedeutet, arbeitet der Heilpraktiker nicht nur kurativ, sondern ganzheitlich und häufig auch präventiv. Um den Patienten herum baut der Heilpraktiker ein Netzwerk an Überlegungen auf wie eine Art Mind Map von einem ständigen Brainstorming. Die Lateiner benutzten einen Sinnspruch, der heute besser auf einen Heilpraktiker passt als auf einen Schulmediziner: medicina soror philosophiae (Die Heilkunst ist die Schwester der Philosophie).

 

Für den Heilpraktiker ist es wichtig, sehr weit über den Tellerrand zu schauen und den Patienten ganzheitlich zu betrachten. Während es in der Medizin starke Spezialisierungen gibt, bei denen sich jeder Facharzt auf seinen Bereich konzentriert, löst sich der gute Heilpraktiker vom Detailbild, das er natürlich als Grundlage für seine Diagnostik benötigt, und erhebt sich in die Vogelperspektive, um sich einen Überblick über den ganzen Patienten zu verschaffen. Dann kehrt er mit diesem Wissen wieder zurück zu dem aktuelle zu behandelnden Teilbereich und kann so eine Behandlungsmethode empfehlen, die nicht nur das „sichtbare Unkraut“ der Krankheit entfernt, sondern darüber hinaus die viel weiter greifenden „Wurzeln ausreißt“.

Der Beruf des Heilpraktikers sollte als sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin verstanden werden, auf deren Wissen und Möglichkeiten nicht verzichtet werden kann. So wie gute Heilpraktiker wissen, dass in einigen Fällen auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden muss, so wissen gute Ärzte um die Wirksamkeit sanfter Heilmethoden und arbeiten gerne mit diesen Zusammen. Nur mit einer Kooperation erhält der Patient das, was er sich erhofft: die beste Behandlung.

Wir haben für Sie die besten Anbieter für ein Fernstudium zum Heilpraktiker aufgeführt:

 

 

PS: Für einen besseren Vergleich empfehlen wir die Kataloge aller 4 oben genannten Anbieter anzufordern und sich diese in Ruhe anzuschauen. Manche anbieter senden Ihnen zusätzlich Probelektionen zu, so können sie entscheiden, ob Ihnen das Angebot zusagt oder nicht. Hier sei noch erwähnt, dass das Ganze für Sie komplett kostenlos und unverbindlich ist. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein.

Top